logo Netzwerkafrika
Mosambik – Die Regierung in Maputo hat nach einer Rechnungsprüfung bekannt gegeben, dass die Gehaltsliste des öffentlichen Dienstes 30.000 Geisterarbeiter enthält. Manche würden bezahlt für Arbeiten, die sie nicht leisten, viele andere seien tot oder schlicht erfunden. Der Betrug kostet der Regierung etwa 250 Mio. $ über zwei Jahre. Die Prüfung von 348.000 Arbeitern wurde durchgeführt, um die Leistungsfähigkeit der Angestellten in dem korrupten Land zu bewerten. Im 2017 Transparency International Index stand Mosambik an 157. Stelle von 180 Ländern, mit Südsudan und Somalia – 179 und 180 - als traurige Schlusslichter.

 

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­