logo Netzwerkafrika
Mali – Auch 12 Tage danach ist das Entsetzen über das Massaker noch lebendig, als Bewaffnete in einem Dorf nahe der Grenze zu Burkina Faso 134 Zivilisten, darunter Schwangere und Kinder, auf brutale Weise niedermetzelten und ihre Häuser verbrannten. Die Täter sollen Dogon Jäger gewesen sein; die Opfer Peul (oder auch Fulbe oder Fulani genannt). Ethnische Konflikte sind ein Grund für solche Angriffe, die im Grunde Konkurrenzkämpfe um Ressourcen sind in einem Gebiet, das immer wieder von Dürren und Fluten heimgesucht wird.

 

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­