logo Netzwerkafrika

Südafrika unterstützt voll und ganz die Einführung einer einheitlichen afrikanischen Währung (AFRO) die von der kontinentalen Zentralbank und dem Währungsinstitut gestützt wird. Südafrika ist ermutigt durch den Beschluss der AU-Versammlung auf dem kürzlich beendeten Gipfeltreffen im Februar 2022, der das AfCFTA-Sekretariat und die AU-Kommission anweist, weiter mit der Vereinigung der Afrikanischen Zentralbanken (AACB) zusammenzuarbeiten, um die Verhandlungen über alle noch offenen technischen Fragen abzuschließen, insbesondere über die makroökonomischen Konvergenzkriterien, die nach wie vor eine Hürde für die baldige Umsetzung darstellen. Laut Naledi Pandor, Ministerin für internationale Beziehungen und Zusammenarbeit, ist die Einrichtung der Afrikanischen Zentralbank (ACB) der Afrikanischen Union (AU), der Afrikanischen Investitionsbank (AIB) und des Afrikanischen Währungsinstituts (AMI) von entscheidender Bedeutung für die Einführung einer einheitlichen Währung und die Förderung des innerafrikanischen Handels.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­