logo Netzwerkafrika

Das Königreich Eswatini hat versprochen, seine Mobilfunknetze "sauber" zu halten, ohne die Beteiligung chinesischer Gerätehersteller, die die Vereinigten Staaten als Bedrohung für ihre Informationssicherheit ansehen. Das Land verlangt nun, dass die gesamte Kommunikation, die in seine Botschaften und Vertretungen fließt, nicht von "nicht vertrauenswürdigen IT-Anbietern" beeinflusst wird, und hofft letztendlich, dass keine Verbindung zu US-Netzwerken von anderen Netzwerken besteht, die als kompromittiert gelten, weil sie Geräte chinesischer Herkunft enthalten.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­