logo Netzwerkafrika
Somalia – Abiy Ahmed Äthiopiens Ministerpräsident, bemüht sich um Frieden im Nachbarland Somalia: Auf seine Initiativ trafen sich Somalias Regierungschef Mohamed Abdullahi Farmajo und Somalilands Präsident Muse Bihi Abdi in Addis Abeba. Farmajo drückte sein bedauern aus und bat seine nördlichen Brüder um Entschuldigung. „Wir sind jetzt hier. Was wir brauchen, ist, wohin wir von hier aus gehen, es geht in Richtung Gerechtigkeit. Was benötigt wird, ist die Anerkennung, um Vergebung für die schlechten Dinge zu bitten, die geschehen sind, um das dunkle Kapitel in unserer Geschichte zu korrigieren, was bedeutet, Bedauern für das Leiden im Norden auszudrücken. Im Bürgerkrieg 1991 trennte Somaliland sich von Somalia. Es ist zwar international nicht anerkannt, hat aber eine unabhängige Regierung, Währung und ein Sicherheitssystem. Somalia versteht Somaliland als Teil seines Territoriums.

 

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­