logo Netzwerkafrika

Unter dem Druck der Corona Pandemie und auf Bitten der Regierung sind Studenten der Kenyatta Universität in eine fakultätsübergreifende Zusammenarbeit eingestiegen, um dem Mangel im Gesundheitssektor entgegenzuwirken. Sie produzieren Beatmungsgeräte, zur Zeit 50 pro Woche, zu einem Bruchteil der importierten Version. Mindestens 1600 weitere werden noch zu den vorhandenen 300 gebraucht. In einem separaten Labor stellt ein Biotechnologie Student mit Hilfe des 3D-Druckers Nasentupfer für die Covid-19 Test Kits her. Alle sind stolz und hoffen, weitere Hightech- Geräte zu produzieren und neue zu erfinden.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­