logo Netzwerkafrika
In dem Elendsviertel Embakasi kam es gestern zu einer großen Explosion, als Benzin aus einem Pipeline Leck heraustrat und sich entzündete. Menschen und Hütten brannten. Man spricht von über 100 Toten, darunter viele Kinder. 112 Menschen mit schweren Verbrennungen wurden ins Kenyatta-Krankenhaus eingeliefert. Fatale Explosionen an afrikanischen Pipelines sind verhältnismäßig häufig, die meisten davon in Nigeria.

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­