logo Netzwerkafrika

Es regnet fast nie in Assuan im südlichen Ägypten, aber jetzt haben schwere und anhaltende Regenfälle viele Tiere, auch Skorpione und Schlangen, aus ihren Verstecken getrieben. Mehr als 500 Menschen wurden von Skorpionen gestochen. Todesfälle gab es nicht, weil alle Betroffenen Gegenmittel erhalten konnten. Durch das Unwetter wurden auch Bäume und Lichtmaste gestürzt und die Schifffahrt auf dem Nil und dem Nassersee zeitweise unterbrochen. Assuan ist wegen archäologischen Stätten auch beliebtes Touristenziel.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­