logo Netzwerkafrika

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die breite Anwendung des Vakzin RTS,S gegen Malaria empfohlen; es soll an Kinder in Afrika südlich der Sahara und in anderen Malaria-Regionen verabreicht werden. Die von der weiblichen Anopheles-Mücke übertragene Krankheit gilt als eine der wichtigsten Ursachen für Kindersterblichkeit in Afrika. Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sterben jährlich etwa 400.000 Menschen, davon 270.000 Kinder an Malaria. Der Impfstoff wurde von der Universität Oxford entwickelt und soll eine 75 %Wirksamkeit erreichen.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­