logo Netzwerkafrika
Nach Wikileak Enthüllungen soll sich nach dem Rückzieher von Qatar wahrscheinlich China bereit erklärt haben, den Tiefseehafen von Lamu zu bauen und das Straßen – Eisenbahn – und Pipelinenetz zum Südsudan, sowie nach Äthiopien und Uganda zu entwickeln. Ein Abkommen mit China, das Kenia 7,3 Millionen Dollar bringt, ist schon unterzeichnet. Die vielen chinesischen Projekte, darunter Erdölförderung in der Isiolo Region, werden überwiegend von chinesischen Kräften ausgeführt. Kleine lokale Firmen können nicht Schritt halten.

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­