logo Netzwerkafrika

Einen Tag, nachdem Kenia sich für heuschreckenfrei erklärt hatte, wurde ein neuer Schwarm in Rhamu Dimtu in Mandera gesichtet. Da die Vegetation in den Brutgebieten im Nordosten Äthiopiens austrocknet, wird erwartet, dass die sich bildenden Schwärme nach Norden durch das äthiopische Hochland zur Küste des Roten Meeres in Eritrea und nach Südosten in den Osten Äthiopiens und den Norden Somalias wandern werden. Heuschreckenschwärme haben in Ostafrika und einigen Ländern des südlichen Afrikas, darunter Namibia und Simbabwe, hektarweise Anbauflächen zerstört. In Ostafrika sind die Wüstenheuschreckenschwärme dank groß angelegter Bekämpfungsmaßnahmen, die von den Regierungen mit Unterstützung der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) in den letzten 14 Monaten durchgeführt wurden, weitgehend zurückgegangen.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­