logo Netzwerkafrika
Auf einem Friedhof nahe der Hauptstadt Porto-Novo wurden in einer Nacht über 100 Gräber geschändet, Leichen geköpft und Körperteile entwendet, möglicherweise um als Glücksbringer verkauft zu werden. Es besteht ein starker Verdacht, dass es sich um einen extremistischen Voodoo Brauch handelt. 40% der Bevölkerung sind Anhänger der öffentlich anerkannten Voodoo Religion, in der es aber solch ein Verbrechen noch nie gegeben hat.

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­