logo Netzwerkafrika
Drei Vertraute von Präsident Boni Yayi, darunter seine Nichte, sind wegen Verschwörung und versuchten Mordes festgenommen worden. Für die Zahlung von 1,5 Mio. Euro sollen sie bereit gewesen sein, die Schmerztabletten des Präsidenten mit einem tödlichen Gift zu vertauschen. Yayi ist seit 2006 im Amt und wurde voriges Jahr wiedergewählt.

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­