logo Netzwerkafrika
Ägypten – Die Proteste am Freitag gegen Präsident al-Sisi waren die größten seit Jahren. Nachdem die finanziellen Machenschaften des Präsidenten und des Militärs, meist durch soziale Medien, bekannt wurden, verloren die Ägypter die Angst und gingen in Kairo und in andern Städten auf die Straße. Ein Drittel der Bevölkerung lebt unter der Armutsgrenze. Die Menschenrechtsgruppe „Human Rights Watch“ verurteilte die Regierung, dass sie gerechtfertigten Protesten mit massiver Gewalt begegnete. Die Welt schaut zu; es dürfe keine Wiederholung früherer Gewalt wie auf dem Tahrir Platz geben.

 

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­