logo Netzwerkafrika
Mali – Der Bundestag hat gestern das Mandat für den Mali-Einsatz um 13 Monate verlängert und um 100 Soldaten ausgeweitet. Seit der hinterhältigen Attacke letzte Woche in Timbuktu ist die Kontrolle umso dringender. Islamisten, mit blauen UNO-Helmen fuhren in zwei getarnten Fahrzeugen vor die UNO - Basis, brachten die Autos zur Explosion und griffen weiter mit Sturmgewehren, Granaten und Raketen an. Seitdem vor einem Jahr die drei größten Dschihadistengruppen, AQIM, Ansar Dine und al-Murabitun, ihre Kräfte für konzentrierte Angriffe bündeln, wird Mali eins der gefährlichsten Länder Afrikas, ein zweites Afghanistan. Die malische Wüste bietet den Terroristen einen riesigen Rückzugraum.

 

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­