logo Netzwerkafrika
Sambia – Wegen gewalttätigen Zusammenstößen vor den Wahlen sollen in den nächsten zehn Tagen keine Wahlveranstaltungen abgehalten werden. Vor drei Wochen wurde die unabhängige Tageszeitung „The Post“ unter dem Vorwand „ausstehender Steuerschulden“ geschlossen. Amnestie International und Journalisten wehrten sich. In Wirklichkeit hatte sich „The Post“ kritisch über Präsident Edgar Lungu geäußert, der am 11. August mit seiner PF zur Wiederwahl antritt. Gewalt im Wahlprozess ist beispiellos in Sambia und wird als „hässlich“ beschrieben. Inzwischen weiß man, dass Lungus Auftritte weniger Bürger anziehen als die seines Kontrahenten von der Opposition. Daher die Sperre.

 

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­