logo Netzwerkafrika

Schon seit langem ist die zwielichtige Rolle Frankreichs im Völkermord in Ruanda im Jahr 1994 bekannt. Jetzt hat sich der französische Historiker François Graner Zugang zu den Akten des Präsidenten juristisch erzwungen und konnte das Versagen der Regierung Mitterand dokumentarisch belegen. Frankreich war mit der Hutu-Regierung, die für den Genozid verantwortlich ist, politisch und militärisch eng verbunden. In die von Frankreich geschaffene „humanitäre Zone“ flohen vieler der Verantwortlichen für den Genozid. Statt sie festzunehmen und dem Internationalen Gerichtshof zu übergeben, halfen sie ihnen aktiv, mit ihren Waffen in den Kongo zu flüchten, wo sie eine Guerilla Gruppe bildeten, die bis heute den Ostkongo terrorisiert

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­