logo Netzwerkafrika
Mosambik – Volkswirtschaftliche Probleme und militärisch-politische Spannungen mit häufigen Gefechten stellen den Startschuss für die Ausbeutung der Gasvorkommen im Norden Mosambiks in Frage. Die Energiekonzerne Eni (Italien) und Anadarko (USA) wollen schätzungsweise 180 Milliarden Kubikmeter Gas fördern. Viele deutsche Firmen hofften auf Aufträge als Zulieferer z.B. Siemens, thyssenkrupp, Bosch, Schenker oder Kühne & Nagel.

 

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­