logo Netzwerkafrika

Die Europäische Union hat Sanktionen gegen das russische private Militärunternehmen Wagner Gruppe sowie gegen acht Einzelpersonen und drei weitere Energieunternehmen in Syrien verhängt. "Die Wagner-Gruppe ist für schwere Menschenrechtsverletzungen in der Ukraine, Syrien, Libyen, der Zentralafrikanischen Republik, dem Sudan und Mosambik verantwortlich", erklärte die EU in ihrem Amtsblatt und nannte Folter und außergerichtliche Hinrichtungen. Unternehmen und Bürger aus der EU dürfen mit den Involvierten keine Geschäfte mehr machen. Zudem wurden deren Vermögen in der EU eingefroren und sie wurden mit Einreisesperren belegt.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­