logo Netzwerkafrika

Antoine Kambanda, seit 2013 Bischof und seit 2018 Erzbischof der Hauptstadt Kigali, sieht seine Ernennung als „Freude, Belastung und Herausforderung“. Unter gewaltsamen Konflikten musste er als Jugendlicher mit seiner Familie aus Ruanda fliehen; als Priester und Bischof hat er hart für die Versöhnung nach dem Völkermord gearbeitet. Aufarbeitung von Konflikten könnte auch weiterhin zu seinen Hauptaufgaben gehören. Die neue Enzyklika „Fratelli tutti“ wird,  so erhofft sich der 61-jährige neuernannte Kardinal, wird die Versöhnungspastoral stärken.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­