logo Netzwerkafrika
Kenia – Am Sonntag betraten drei in Hidschab gekleidete Frauen eine Polizeistation in Mombasa, um angeblich einen Diebstahl zu melden. Dann stach eine auf die Polizisten ein; eine andere warf einen Brandsatz. Alle drei wurden erschossen. Vermutungen sind, dass sie nicht, wie meist zuvor al-Shabaab Anhänger waren, sondern im Auftrag von IS handelten. IS bestätigte den Treueschwur der Frauen. Also muss Kenia in Zukunft auch mit der Radikalisierung von Frauen rechnen.

 

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­