logo Netzwerkafrika
Senegal – Vor einem Monat wurde die Senegalesin Fatma Samoura zur FIFA Generalsekretärin gewählt; heute tritt sie ihr Amt an. Die 54-Jährige hat keine Erfahrung mit Sport, hat aber eine beeindruckende Karriere: 21 Jahre in verantwortungsvollen Posten der UNO. Sie hat internationale Erfahrung und Vision, kann Teams aufbauen und leiten und Organisationen zu besseren Leitungen anhalten. Vor allem aber, was nach den Skandalen der FIFA äußerst wichtig ist, ist sich Fatma bewusst, dass Transparenz und Verantwortung der Kern jeder erfolgreichen Organisation ist. Daran will sie arbeiten. Auch hofft FIFA Präsident Infantino auf frische Perspektiven in der Rekonstruierung von FIFA.

 

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­