logo Netzwerkafrika
Swaziland – König Mswati III hat eigenhändig angeordnet, dass die Schulen des Landes geschlossen bleiben, „bis seine Felder gejätet sind“. Nach den langen Sommerferien sollte das Schuljahr am 20. Januar beginnen; jetzt wird es der 27. Januar sein. Grund: „ein nationales Event“. Die Lehrervereinigung vom Nachbarland Südafrika (Sadtu), schockiert über die Maßnahme, unterstützt die Swasi Lehrer in ihrem Kampf für mehr Gerechtigkeit. Diese wehren sich schon länger gegen Kinderarbeit und verlangen vom König freie Schulausbildung für alle Kinder und bessere Arbeitsbedingungen für sich selbst.

 

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­