logo Netzwerkafrika
Kenia – Maasai Viehhalter haben begonnen, von Rinderblut und Abfällen des Keekonyokie Schlachthofes Biogas zu generieren. Dieser Prozess entsorgt das Gelände, erzeugt genügend Energie für eigene Bedürfnisse und darüber hinaus, erhält den Holzbestand und, durch reduzierten Methan Ausstoß in die Atmosphäre schützt er das Klima. Bis März, so hoffen die 320 zusammengeschlossenen Hirten, wollen sie Keeko Biogas in 6 kg Zylinder abfüllen und preisgünstig auf dem Markt verkaufen. Bei geförderter Entwicklung könnte das Projekt bald 50,000 Maasai Viehhalter in Kenia und Tansania zugutekommen.

 

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­