logo Netzwerkafrika
Nigeria – Heute jährt sich das Ende des Krieges im Südosten Nigerias zum 50. Mal. Als am 15. Januar 1970 Biafra nach etwa 2 - 3 Millionen Toten kapitulierte, war der Traum vom eigenen Staat zu Ende. Gedenkfeiern gibt es heute nicht. Nigeria vergisst den Krieg lieber, auch im Geschichtsunterricht. Vor der Welt ist Biafra Synonym für Grausamkeit und hungernde Kinder. Als die Igbos von der Außenwelt abgeschnitten waren, reagierten die christlichen Hilfswerke mit Luftbrücken. Die Ursachen für den Kampf um ein unabhängiges Biafra bestehen heute noch: das Öl und die Marginalisierung. Die Bewegung IPOB (Indigenous People Of Biafra) hegt trotz Einstufung als Terrororganisation den Wunsch nach Unabhängigkeit weiter.

 

 

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­