logo Netzwerkafrika
Kenia – Präsident Kenyatta selbst hat Feuer an die aufgestapelten Stoßzähne gelegt, um zu zeigen, dass sein Land es ernst meint mit der Rettung der Elefanten. Über 100 Tonnen beschlagnahmtes Elfenbein von bis zu 8,000 Dickhäutern wurden zerstört. Zuvor hatten sich Staatschefs in Nairobi getroffen und ein Ausrotten des illegalen Elfenbeinhandels verlangt. Kritiker im Ausland beanstanden, dass ein armes Land viele Millionen einfach verbrennt, und Tierschützer meinen, dass die Wilderei wegen der Knappheit weiter zunimmt.

 

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­