logo Netzwerkafrika
Mosambik – Schon wieder sind 500 Familien geflohen, um den Kämpfen zwischen Renamo und Frelimo zu entkommen, diesmal aus dem Grenzgebiet nach Simbabwe. Der politische Analytiker Humphrey Mvula schlug vor, dass mit Dhlakama als 2. Vize Präsident, der „Konflikt sofort enden“ könnte. Der Renamo Anführer fühlt, dass seine Partei „politisch an den Rand gedrängt“ wurde und die wirtschaftliche Ungleichheit spürt. Dhlakamas Plan, die sechs nördlichen Provinzen zu kontrollieren, war der Maputo Regierung nicht annehmbar. So geht der Streit weiter. Mosambik hat es nach Ende des Bürgerkriegs in 1992 nicht geschafft, einen Friedensprozess zu Ende zu führen.

 

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­