logo Netzwerkafrika
Jedes Jahr arbeitet sich der Atlantik 25 Meter näher an die Hauptstadt Nouakchott heran. 80% könnten schon in zehn Jahren unter Wasser stehen, und bis 2050 wäre die Stadt verschwunden. Gründe sind: teilweise Lage unter dem Meeresspiegel, schlechte Abwassersysteme und Abbau von schützenden Dünen durch die lokale Bauindustrie. Der neue von China gebaute Hafen verschlimmert die Gefahr. Inzwischen wurde ein Millionen-Programm aufgelegt, um die Dünen zu festigen und durch Grüngürtel die Erosion der Küste einzudämmen.

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­