logo Netzwerkafrika

Der millionenschwere Geschäftsmann Revocant Karemangingo wurde am helllichten Tag von Bewaffneten mit automatischen Waffen in seinem Auto in Maputo erschossen. Die Ermordung eines prominenten Kritikers des ruandischen Präsidenten Paul Kagame hat die Befürchtungen anderer ruandischer Dissidenten bestätigt, dass die Präsenz ruandischer Truppen in Mosambik dazu beiträgt, gegen die eigenen politischen Feinde vorzugehen. Das Regime von Präsident Kagame, der seit 1994 regiert, wird beschuldigt, Oppositionspolitiker, Journalisten und Aktivisten in Ruanda und im Ausland zu töten oder verschwinden zu lassen, nachdem sie Kagame oder seine regierende Partei (Ruandische Patriotische Front) kritisiert haben. Die Deutsche Welle hat eine Liste der mysteriösen Todesfälle und des Verschwindens von regierungskritischen Personen in Ruanda zusammengestellt.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­