logo Netzwerkafrika
Ghana – Der ghanaische Orthopäde und Unfallchirurg hat in Berlin studiert und arbeitet in Dortmund. Seit 5 Jahren baut er in einem Vorort von Accra, aus eigenen Mitteln, an einem Krankenhaus. Bis jetzt hat er 200.000 Euro in sein Projekt gesteckt. Gönner und ein Förderverein helfen ihm mit Baumaterial und Ausstattung. Wenn fertiggestellt, soll das 200-Betten Krankenhaus den unzureichend medizinisch versorgten Menschen seiner Heimat helfen und besonders die Müttersterblichkeit senken. Der leidenschaftliche Arzt will dann auch mit seiner Familie zurück nach Ghana ziehen.

 

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­