logo Netzwerkafrika

Erzbischof Jude Thaddaeus Ruwai'chi (OFM Cap) von Dar es Salaam ordnete an, dass jeder Priester seiner Diözese sich impfen lassen muss. Weiter führte er aus,“ hört auf, mit dieser Covid-19-Pandemie Scherze zu treiben. Dies ist eine Krankheit, die uns schmerzt, da sie das Leben unserer Angehörigen kostet. Lassen Sie uns diese Angelegenheit ernst nehmen". Auch forderte er alle Gläubigen und religiösen Führer auf, sich und andere weiterhin vor dem Virus zu schützen, indem sie stets Masken tragen und andere Vorsichtsmaßnahmen gemäß den Anweisungen der Gesundheitsexperten ergreifen. Er rief auch alle Menschen dazu auf, die Ratschläge der Gesundheitsexperten zu befolgen und sich weiterhin vor dem Virus zu schützen, wobei er sich bewusst ist, dass sich die Nation in einer schwierigen Zeit befindet, die von allen die volle Verantwortung verlangt.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­