logo Netzwerkafrika

Ein Feuer, das durch die Aktivitäten britischer Soldaten, die in der Lolldaiga Conservancy in Kenia trainierten, vor fünf Monaten ausgelöst wurde, zerstörte etwa 12.000 Hektar Land.  Etwa 1500 Menschen, die in der Nähe der Stadt Nanyuki in Zentralkenia leben, verklagen nun das britische Militär. Die Kläger behaupten, dass wilde Tiere, die vor dem Inferno geflohen sind, durch ihre Häuser gerannt sind, ihr Hab und Gut zerstört, sie psychisch traumatisiert haben und eine Person bei Löscharbeiten ums Leben kam. Das Umweltgericht in Kenia will am 26. Oktober über den Fall entscheiden. Die British Army Training Unit in Kenia hat staatliche Immunität beantragt.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­