logo Netzwerkafrika
Kenia – So tief sitzt der Schreck, dass, als auf dem Uni Campus in Nairobi ein Stromtransformer nachts explodierte, die Angstschreie der Studenten eine Massenpanik auslösten. Sie sprangen aus den Fenstern, auch von oberen Stockwerken. Einer starb; mehrere wurden verletzt. Als Reaktion auf den Garissa Anschlag drängt die kenianische Regierung weiterhin auf eine Verlegung des weltweit größten Flüchtlingslagers Dabaab. Von den 600,000 dort lebenden Flüchtlingen sind 350,000 Somalier.

 

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­