logo Netzwerkafrika
Nigeria – Heute, am 2. Jahrestag der Entführung der über 200 Mädchen aus der Internatsschule von Chibok, Bundesstaat Borno, treffen sich die verlassenen Eltern zum ersten Mal vor Ort für eine Gedenkveranstaltung. Von den Mädchen gab es bisher kaum eine Spur. Nun hat CNN ein „Lebenszeichen“ – Video ausgestrahlt, das glaubwürdig scheint. Es soll im Dezember 2015 aufgenommen und im Ringen um die Freilassung an Unterhändler verschickt worden sein. Manche Eltern haben unter den 15 gezeigten Mädchen ihre Töchter erkannt. Es ist der erste konkrete Beweis, dass manche der Entführten noch leben.

 

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­