logo Netzwerkafrika
Nigeria – Die 21 befreiten Schülerinnen haben ihre Familien getroffen. Weitere 83 warten auf ihre Befreiung, doch etwa 100 sind offensichtlich nicht gewillt, ihre islamistischen Entführer zu verlassen. Sie sind entweder radikalisiert oder schämen sich, weil sie Boko Haram Milizen geheiratet und Kinder haben. Die befreiten Mädchen sollen ihre Schulbildung Übersee erhalten, weil sie zuhause zu sehr stigmatisiert sind.

 

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­