logo Netzwerkafrika

Die Versuchsaffen, mit ansteckenden Krankheiten infiziert, leben, von Menschen abhängig, auf 6 Inseln verteilt. In 1974 fingen US Wissenschaftler Laborversuche an, meist gegen Hepatitis B. Das Forschungslabor in Monrovia wurde während des Bürgerkriegs geschlossen und später ganz aufgegeben. Die 85 Affen wurden in 2000 auf sechs unbewohnten Inseln in der Mündung des Farmington Rivers angesiedelt, wo sie von Tierschützern in Booten betreut und gefüttert werden, da es auf den Inseln kaum Nahrung gibt - ein teures Unterfangen, da Schimpansen bis zu 60 Jahre alt werden können. Touristen sind bei den Tieren nicht willkommen; sie werden angespritzt und angebrüllt. Aufgrund ihrer ansteckenden Krankheiten können die zurzeit 65 Alpha-Tiere nicht ausgewildert werden. Die Forschung an den Schimpansen hat zu medizinischem Erfolg geführt - ein Erfolg jedoch „mit bitterem Beigeschmack“.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­