logo Netzwerkafrika
Republik Äquatorialguinea – Seit 1979, als er seinen Onkel in einem Coup stürzte, regiert Obiang mit eiserner Hand. Wohl stellte er sich alle sieben Jahre zur Wahl, die er immer gewann, so auch gestern mit 98%. Das Ergebnis wird überall angezweifelt. Obwohl das kleine Land wegen Öl – und Erdgasvorkommen reich ist, kommen die Profite nur der Elite zugute. Das Los der etwa 800,000 Bewohner ist Armut und Unterdrückung. Dem Human Development Index (HDI) zufolge gehören sie zu dem ärmsten der Welt.

 

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­