logo Netzwerkafrika
Ghana – Wie anderswo in Westafrika, nagt auch in Ghana der Atlantik unentwegt an den flachen sandigen Küsten und verschlingt ganze Dörfer. Die größten menschlichen Siedlungen und 80% der wirtschaftlichen Aktivitäten liegen nahe der Küste und sind gefährdet. Der Staudamm am Volta Fluss, die zerstörten Mangrovenwälder für Siedlungen und der Abbau von Sand für die Bauindustrie verschlimmern die Lage. Dazu kommen die Auswirkungen des Klimawandels. Streckenweise wurden Steine zu Wellenbrechern aufgeschüttet und Schutzmauern gebaut, doch für 580 km Küste reicht das Geld nicht.

 

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­