logo Netzwerkafrika
Mali – Vierzehn Menschen kamen um, als ihr Bus gestern in der von Gewalt geplagten zentralen Region Mopti die Explosion auslöste. 24 weitere Passagiere wurden verletzt, sieben von ihnen schwer. Ein Sprecher des Busunternehmens Sonef, sagte, dass der Bus von Douentza nach Gao mit 60 Reisenden unterwegs war. Trotz der Präsenz tausender internationaler Soldaten bleibt Mali chronisch instabil.

 

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­