logo Netzwerkafrika

Als Teil seiner Klimazwangsverpflichtung will Vale (brasilianischer multinationaler Konzern) die Kohleförderung beenden und sich aus Tete zurückzuziehen. Reuters berichtet, dass Barclays und Standard Chartered angeheuert wurden, um die Mine, die Eisenbahn und den Hafen zu verkaufen. Wahrscheinliche Käufer sind China oder Indien. China produziert die Hälfte des weltweiten Stahls und ist bestrebt, australische Kohle zu ersetzen, die aufgrund einer diplomatischen Konfrontation gestoppt wurde. Indien ist der zweitgrößte Kohleimporteur der Welt und ein indisches Unternehmen, ICVL, kaufte 2014 die Rio Tinto-Mine in Benga, hauptsächlich für Kokskohle. Ein anderes indisches Unternehmen, Jindal, hat ebenfalls eine Kohlemine in Tete.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­