logo Netzwerkafrika
Nigeria – Das Verhältnis zum Islamischen Staat soll, laut dem US Geheimdienst, der Grund dafür sein. Denn vor einem Jahr hat der Boko Haram Anführer Abubakar Shekau der Terrormiliz IS öffentlich die Treue geschworen. Weil Shekau sich nicht daran gehalten hat und keine enge Verbindung herstellen konnte – auch soll keine Hilfe vom IS - Kalifat geflossen sein – hat sich die Hälfte der 900-Mann starken Boko Haram Gruppe von Shekau losgesagt. Die Zerrüttung kommt zu einer Zeit, in der Boko Haram militärisch immer mehr bedrängt wird, nicht nur von Nigeria, sondern auch von Kamerun; Niger und dem Tschad.

 

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­