logo Netzwerkafrika

Das Gericht von Kano Upper Shari'a, Nordnigeria, verurteilte den 22-jährigen Musiker Yahaya, wegen Blasphemie gegen den Propheten Muhammad, zum Tod durch Erhängen. Er wurde für schuldig befunden, in einem seiner Lieder, die im März über WhatsApp verbreitet wurden, abfällige Ausdrücke gegen den Propheten Mohammed verwendet zu haben. Auch wurde ein Umar Farouq aus dem Sharada-Viertel der Metropole Kano zu 10 Jahren Gefängnis mit Zwangsarbeit verurteilt, weil er in einer öffentlichen Auseinandersetzung abfällige Aussagen über den allmächtigen Allah gemacht hatte. Seine Jugend bewahrte ihn vor einer härteren Strafe. Beide Verurteilten haben 30 Tage Zeit, um gegen das Urteil Berufung einzulegen. Das islamische Recht läuft parallel zum staatlichen und föderalen Justizsystem in Kano.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­