logo Netzwerkafrika
Nigeria – Kardinal Onaiyekan von Abuja und sein Fahrer entkamen unverletzt, als ihr Wagen im Bundesstaat Edo in einen Hinterhalt geriet und beschossen wurde. Als Täter werden Mitglieder aus dem Nomadenvolk der Fulani vermutet. Diese ziehen, um ihren Lebensunterhalt zu sichern, gegen Süden zusammen mit Boko Haram Kämpfern, die der Säuberung durch die Armee entgehen wollen. In den letzten Tagen haben sie mehrere Anschläge im Niger Delta verübt, besonders in Enugu, wo 20 Menschen starben. Sie wurden jetzt aufgefordert, mit ihren Herden das Gebiet zu verlassen.

 

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­