logo Netzwerkafrika

Kaum eine Stadt ist so stark vom Klimawandel bedroht wie Mosambiks Hafenstadt Beira. Zyklon Idai hat Beira in 2019 fast völlig zerstört. Bei dem Wiederaufbau soll es nun eine nachhaltige Flutbekämpfung geben: statt Deichen und Kanälen aus Beton sollen natürliche Flussläufe im Stadtgebiet mit Mangroven bepflanzt werden. Der große Green Park und andere Grünanlagen sollen sich wie ein Schwamm voll- saugen und so Überschwemmungen verhindern. Während die Fischer sich benachteiligt fühlen, gibt es für viele Stadtbewohner Beschäftigungsmöglichkeiten und eine verbesserte Lebensqualität. 17 Millionen Euro stehen für den Umbau zur Schwammstadt zur Verfügung.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­