logo Netzwerkafrika
Sambia – Mysteriöse Morde erregen die Bevölkerung. Bei Anschlägen auf Schulen, Gesundheitseinrichtungen, Geschäftsräume und Haushalte werden die Opfer mit einer unbekannten Chemikalie narkotisiert, um sie danach auszurauben oder anderweitig anzugreifen. Regierung und Opposition machen sich gegenseitig verantwortlich. Kritiker vermuten, dass die Anschläge die öffentliche Aufmerksamkeit von einer Verfassungsänderung ablenken soll, bei der der Präsident noch mehr Macht erhielte. Er würde in Zukunft Richter*innen und Minister*innen selbst ernennen können und die Regierungspartei wäre in der Lage die Zahl der Parlamentsmitglieder durch einfache Abstimmung zu erhöhen. Gleichzeitig kürzt die Regierung soziale Ausgaben drastisch, um die Zinsen für die angehäuften Schulden zu bezahlen.

  

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­