logo Netzwerkafrika
Mosambik – Nachdem der jahrzehntelange Bürgerkrieg fast alles Leben in den Nationalparks ausgerottet hat, soll nun der Zinave Naturpark neu besiedelt werden. Von den vorgesehenen 7.500 Tieren sollen 6.000 aus dem benachbarten Simbabwe kommen. Dort, im Save Naturschutzgebiet, erleichtert die großzügige Spende den Druck auf Land, Vegetation und Wasser. Zinave ist Teil des „Grenzüberschreitenden Schutzgebiets Limpopo“, in dem Savannentiere sich frei zwischen Mosambik, Südafrika und Simbabwe bewegen können. Die Zusammenarbeit ist ein gutes Beispiel für die Wiederherstellung und Sicherung eines großen Ökosystems.

 

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­