logo Netzwerkafrika
Burkina Faso – Am vergangenen Sonntag stürmten Bewaffnete eine protestantische Kirche im Norden des Landes unweit der Stadt Djibo und eröffneten das Feuer während des Gottesdienstes. Sechs Menschen kamen um, darunter der Pfarrer und zwei seiner Söhne. Es war der erste Angriff auf eine Kirche in Burkina Faso, wo islamistische Gruppen seit 2015 immer häufiger tödliche Angriffe verüben. Das Land wird stark von Entwicklungen im benachbarten Mali beeinflusst. Die Zahl der Terroranschläge stieg von vier im Jahr 2015 auf 160 in 2018. Die Gewalt begann im Norden des Landes und hat mittlerweile auf die Hauptstadt Ouagadougou und andere Regionen übergegriffen.

 

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­