logo Netzwerkafrika
Mosambik – Präsident Nyusi hat mit überraschend großer Mehrheit die Wahl gewonnen. Mit 73% der Stimmen für die Frelimo Partei gegen 22 % für die Opposition Renamo, ist die Entscheidung klar. Im Parlament hat jetzt die Regierungspartei 184 Sitze, die Opposition 60. Dazu kann die Frelimo in allen 10 Provinzen des Landes den Gouverneur stellen. Obwohl die Wahl angeblich friedlich verlief, war sie im Vorfeld von Gewalt und Korruptionsvorwürfen überschattet. Das 17-köpfige Wahlgremium stimmte mit neun zu acht Stimmen für das Ergebnis. Die oppositionelle Renamo-Partei hat den Wahlprozess als Farce bezeichnet und angebliche Verstöße gegen die Verfassung angeführt. Sie hat Neuwahlen gefordert. Unabhängige Beobachter haben die Abstimmung ebenfalls als zutiefst fehlerhaft bezeichnet. Es waren die ersten Wahlen in Mosambik nach dem Friedensabkommen.

 

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­