logo Netzwerkafrika

Der Afrikatag erinnert an die Gründung der Organisation für Afrikanische Einheit im Jahr 1963, der Vorgängerorganisation der AU. Der diesjährige AU-Gipfel fällt mit den Feierlichkeiten zum Afrikatag am 25. Mai zusammen und wird bis zum 28. Mai dauern. Die Afrikanische Union (AU) wird am Mittwoch in Malabo, Äquatorialguinea, ein außerordentliches Gipfeltreffen über Terrorismus und verfassungswidrige Regierungswechsel abhalten. Seit 2021 hat der Kontinent 5 Staatsstreiche erlebt, und in Kamerun, der Zentralafrikanischen Republik, Mosambik, Somalia und in der Sahelzone gibt es immer mehr islamistische Aktivitäten von Aufständischen. Zur gleichen Zeit nehmen einige afrikanische Staats- und Regierungschefs am Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos (Schweiz) teil. Einige der Präsidenten auf dem WEF sind Emmerson Mnangagwa aus Simbabwe, Hage Geingob aus Namibia, Keabetswe Masisi aus Botswana und Paul Kagame aus Ruanda.

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­