logo Netzwerkafrika
Mosambik – Seit Monaten gibt es in der nördlichen Provinz Cabo Delgado islamistische Anschläge auf die Zivilbevölkerung; die letzten waren besonders heftig. Angreifer brannten Dörfer nieder, enthaupteten zehn Zivilisten und schlugen mit Macheten auf andere ein. Es ist nicht klar, ob es islamistische Terrorgruppen aus Tansania oder Somalia sind oder Mosambikaner, die im Ausland studiert haben. Die Regierung in Maputo, besorgt wegen der großen Öl- und Gasvorkommen, spielt das Problem runter, doch ausländische Botschaften warnen ihre Staatsbürger. Die armen benachteiligten Anwohner sehen die Korruption und Bereicherung der Elite und fühlen sich in der Welle der Gewalt allein gelassen.

 

 

Zitat

„Wir müssen die Zeit nutzen,
um auf einen radikalen Wandel hinzuarbeiten...

Wir haben in diesen Wochen gelernt,
dass wir auf einem kranken Planeten nicht gesund leben können."

Erklärung des Jesuitenordens in Europa

NEUES VOM NAD

Hintergrundpapier: Covid-19 in Afrika

Die Coronaepidemie erreichte Afrika mit zwei Monaten Verzögerung und bisher ist die Zahl der positiv Getesteten relativ klein.
Manche befürchten katastrophale Folgen; andere sehen Afrika in einer guten Position, die Krise zu meistern.

Unser pdfHintergrundpapier blickt auf die Stärken und Schwächen Afrikas im Kampf gegen die Pandemie.

­